Editors Note Ausgabe 03

Ausgabe 03 – Editors Note

Ich bin auf dem Land groß geworden. Also so richtig auf dem Dorf. Mit Feldern und jede Menge Wäldern direkt vor der Haustür. Für mich war diese wunderschöne Natur immer selbstverständlich. Dunkle Nächte mit Sternenhimmel, die blühende Natur durch die Jahreszeiten zu beobachten, Füchse und Hasen beobachten, Mountainbiken über Stock und Stein. 

Bei meinem letzten Besuch in der Heimat war aber etwas anders. Die vollen Wälder, die man bei der Fahrt durch die Dörfer und über die verschiedenen Berge sonst gesehen hat, haben riesige Lücken. Einige Stellen sind komplett kahl und abgeholzt und es kommen mir auf einer Strecke von 10 km drei vollbeladene LKW mit Holzstämmen entgegen. Das Heftigste dabei ist aber, dass in der Gegend selbst gerade eher ein Mangel an „Nutzholz“ herrscht. Man muss tatsächlich suchen, um an geeignete Bretter o.ä. zu kommen. Die vor Ort abgeholzten Bäume werden nämlich weit weggekarrt. Über die Autobahnen und Grenzen mit dicken Motoren und weiten Strecken. 

Was ein Irrsinn und weit weg von Nachhaltigkeit und naturerhaltenden Maßnahmen.

Nachhaltigkeit – Wenn du mich fragst, ist das ein ziemlich großes Wort! Vor allem aber ist es ein Wort und ein Thema, mit dem ich mich bisher eher selten beschäftigt habe. Leider! 

Im Alltag versuche ich zwar auf einiges zu achten und vieles ist bereits selbstverständlich geworden. Aber wirklich bewusst, zielgerichtet und vor allem wissentlich war das Bestreben nach einem nachhaltigeren Leben bisher bei mir nicht.

Denn sind wir mal ehrlich; Oft verbinden wir mit Nachhaltigkeit Verzicht und denken daran, dass wir raus aus der Komfortzone müssen. Aber ist es das wirklich? Müssen wir hier nicht andersherum denken? 

Nachhaltig Leben bedeutet doch etwas FÜR die Umwelt und die Gesellschaft zu tun – etwas Gutes tun, sich kümmern und sich sorgen. Hier passt der Spruch: „When things change inside you, things change around you!“.

Und genau da setzt die Positive Psychologie sowie die Glücksforschung ein. Denn glücklich sein bedeutet auch etwas erreichen zu wollen und nicht danach zu suchen, wie man etwas vermeiden könnte. Glück ist somit geprägt von einer intrinsischen Motivation heraus, also von einem selbst gewollt. Würde also bedeuten: Glückliche Menschen leben nachhaltiger. Und genau darum geht es in dieser Ausgabe, die nur ein erster Blick in das Thema der Nachhaltigkeit sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.