Instagram

- Schlagwort: Ernährung -

Rote Bete Brotaufstrich

Die farbenfrohe Knolle ist nicht nur pur ein Genuss. Auch verarbeitet zu einem leckeren Brotaufstrich sieht sie nicht nur gut aus, sondern bringt auch ganz neue Geschmackskombinationen mit sich. Hierfür benötigt Ihr: 100 g Sonnenblumenkerne 250 g Rote Bete 30 g frischen Meerrettich (ersatzweise 2 EL aus dem Glas) 1 Zwiebel 50 ml Sonnenblumenöl 1 EL Agavendicksaft etwas Salz Und so einfach geht’s: Die Sonnenblumenkerne ca. 1 Std. lang in der doppelten Menge Wasser einweichen. Inzwischen die Roten Beten mit einer Gemüsebürste unter fließendem Wasser gründlich abbürsten und die Stielansätze entfernen. Die Roten Beten nur falls nötig schälen, dann vierteln und in Salzwasser in ca. 40 Min. weich kochen. Kurz vor Ende der Garzeit den Meerrettich schälen und auf der Küchenreibe fein reiben. Die Zwiebel schälen und in grobe Stücke teilen. Die Sonnenblumenkerne abgießen…

Kürbis-Curry

Der Kürbis ist so unglaublich vielseitig einsetzbar, dass man von Vorspeise bis süßem Nachtisch alles damit machen kann. Ob Suppen, Pürees oder Desserts. Der Fantasie ist hier keine Grenze gesetzt. Wie wäre es mit einem Curry? Lecker, einfach und eine andere Art den Kürbis zu verarbeiten. Dazu braucht Ihr: Und so gehts: Kürbis und Kartoffeln in kleine Würfel schneiden.  Die kleingeschnittene Schalotte mit etwas Öl anbraten.  Die Würfel sowie etwas Currypulver oder Paste hinzugeben und alles zusammen anbraten.  Kokosmilch, gehackte Tomaten, Kichererbsen, und Mais hinzugeben und vermengen. Zum Köcheln bringen und schön durchziehen lassen, bis Kartoffel und Kürbis gar sind (ca. 20 min.)  Nach Belieben würzen. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Das „Superscharfe Gewürz“ von Just Spices (aber Vorsicht!).

Regional und saisonal im Herbst Teil 2: Rote Bete und Apfel

Wenn der Herbst mit einer Farbe beschrieben werden müsste, wäre es wahrscheinlich ROT. In all seinen Facetten und Varianten. Bei einem Besuch auf dem Wochenmarkt findet man daher viele dieser Rottöne in den Obst und Gemüseständen wieder. Über das saisonale und regionale Einkaufen und dessen Vorteile habe ich Euch bereits HIER kurz etwas geschrieben. Außerdem habe ich Euch bereits etwas über zwei meiner vier liebsten Herbst-Lebensmittel dagelassen. Schaut gerne HIER nocheinmal rein, wenn Ihr etwas zu Kürbis und Feldsalat wissen wollt. Die folgenden beiden Lebensmittel gehören für mich zum Herbst (und teilweise auch zum Winter) einfach dazu: Den Anfang macht hier die „Rote Beete“. Diese kleine Wunder-Rübe steckt voller toller Inhaltsstoffe. So stärkt das enthaltene Betanin (roter Pflanzenfarbstoff) gemeinsam mit Vitamin C, Zink und Selen das Immunsystem. Außerdem schützt Betanin vor Zellschäden oder Veränderungen…

Regional und saisonal im Herbst Teil 1: Kürbis und Feldsalat

Über die Vorteile eines regionalen und saisonalen Einkaufs habe ich Euch ja bereits HIER berichtet. Hier widmen wir uns jetzt ganz dem goldenen Herbst. Wenn ich an den Herbst denke kommen mir sofort Kürbis und Pilze in den Sinn. Gemeinsam mit den Großeltern in den Wald stapfen und Pilze sammeln. Das ist eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen. Und da ich in Waldhessen aufgewachsen bin, war der Weg auch nie wet bis zum ersten schönen Fundstück. Schade eigentlich, dass dies nun doch schon viele viele Jahre her ist. Dieses Jahr geht es aber wieder auf die Suche. Aber schauen wir uns doch mal die ersten zwei meiner liebsten Herbst-Lebensmittel genauer an: Sowohl das Fruchtfleisch als auch die Kerne des Kürbis enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe. Im Fruchtfleisch stecken zum Beispiel reichlich Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe wie Betacarotin – die…

Trend ZUCKERFREI… ist da was dran?

Mit 17 Jahren habe ich für mich beschlossen vegetarisch zu leben. Vielleicht auch schon mit 16 – so genau weiß ich das schon gar nicht mehr… Auslöser dafür war damals ein Film, den ich über Tiertransporte gesehen habe. Außerdem kam sicherlich dazu, dass ich schon sehr früh zu Hause mitbekommen habe, wie Nutztiere geschlachtet und verarbeitet werden – direkt auf dem Hof, im Keller, im Haus. Das war nie wirklich „mein Ding“, wie es vielleicht für andere Dorfkinder der Fall gewesen ist. Wurst und Braten, etc. gehörten nie zu meinen Leibspeisen. Damals wurde ich oft belächelt und seltsam angesehen, denn es war nicht üblich, schon gar nicht auf dem Lande. Und es gab schon einige Diskussionen, vor allem mit meinen Großeltern. 🙂 Heute ist es ganz normal und gehört einfach dazu. Es gibt jede…

Tomatensuppe aus dem Ofen

Ja, Ihr habt richtig gelesen! Diese Tomatensuppe ist tatsächlich etwas Gebackenes!     Und dafür braucht Ihr folgende Zutaten (für 2 Personen): 1kg Tomaten 2 rote Spitz-Paprika ½ Rote Chilischote 2 Rote Zwiebeln 4 EL Olivenöl Etwas Salz und Pfeffer 800ml Gemüsebrühe 4 Zweige Thymian   Also ran an den Ofen: Backofen  auf  175°C  vorheizen und ein  Backblech mit Backpapier auslegen. Tomaten und Paprikaschoten waschen und vierteln. Chilischoten halbieren und von den Kernen befreien. Zwiebeln und Knoblauch schälen, vierteln und achteln. Alle  vorbereiteten  Zutaten  auf  dem  Blech  mit Öl, Salz und Pfeffer vermischen. Das Gemüse im Ofen 30 Min. backen. Am  Ende  das  gebackene  Gemüse  zur  Brühe geben  und  mit  dem  Pürierstab  fein  pürieren. Die  Suppe  abschmecken,  Thymian  abbrausen und die Blätter abzupfen, um damit die Suppe zu garnieren. Kostenloser Download? Hier entlang –> Tomatensuppe aus…