Milch gesund oder ungesund

Ist Milch gesund oder ungesund? Das Chaos mit den Studien und Untersuchungen

Zu allererst sei gesagt: Beim Thema Ernährung scheiden sich die Geister! 


Da gibt es neben zahlreichen Studien, die teilweise komplette gegensätzliche Ergebnisse aufzeigen, die unterschiedlichsten Ansätze, Auffassungen oder Glaubenssätze. 


Daher werde ich NIEMALS von richtig und falsch schreiben. Denn das gibt es einfach (fast) nicht! Jeder Mensch ist anders und genauso sollte auch die Ernährung auf die jeweilige Person abgestimmt sein.


Ich selbst bin seit über 20 Jahren Vegetarierin. Schon mit knapp 14 Jahren habe ich von jetzt auf gleich aufgehört Fleisch zu essen. Das gefiel meinen Großeltern übrigens ganz und gar nicht. Da ich auf dem Dorf aufgewachsen bin, mit Nutztieren im Stall und regelmäßigen Schlachtungen auf dem Hof, konnten sie es einfach nicht verstehen.
Das Thema Milch beschäftigt mich tatsächlich schon lange. 


Milch ist ungesund! Eine Aussage, die immer mal wieder in Artikeln oder Reportagen aufgegriffen wird. Aber was ist dran an diesem “Gerücht”? Nimmt die Menschheit tatsächlich seit Jahrtausenden ein ungesundes Lebensmittel zu sich?


Immerhin ist Milch eines der vielseitigsten Nahrungsmittel überhaupt: Aus kaum einem Rohstoff werden derart viele unterschiedliche Produkte hergestellt. 


Tatsache ist: Milch versorgt uns mit Energie in Form von Zucker und Fett. Sie ist reich an Eiweiß und an zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen.


Aber trotzdem lassen aktuelle Untersuchungen daran zweifeln, dass sie uneingeschränkt empfehlenswert ist. Ein zu hoher Konsum könnte Entzündungsreaktionen im Körper führen und sogar den Alterungsprozess beschleunigen. Wichtig dabei ist, dass Milch nunmal kein Erfrischungsgetränk sein soll und nicht als Durstlöscher zu verstehen ist. So rät auch die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zu maßvollem Konsum (pro Tag etwa ein Glas Milch) sowie zwei Scheiben Käse).


Auch das Thema “starke Knochen” kommt immer wieder auf den Tisch. Milch liefert viel Kalzium und sorgt damit für starke Knochen. Ganz so richtig ist dies nämlich nicht. Denn mittlerweile weiß man, dass eine hohe Kalziumzufuhr allein nicht für starke Knochen sorgt. Erst dann, wenn gleichzeitig Vitamin D (und Magnesium) zur Verfügung stehen, kann das Kalzium richtig verwertet werden. Nichts desto trotz ist Milch ein guter Lieferant für allerlei wichtige Substanzen.


Ich habe mich im Internet nach einigen Studien umgesehen und bin verwirrt. Es gibt viele Studien, in denen Milch positive Effekte zeigt. Aber in vielen anderen zeigt sie einen negativen. Bei anderen wiederum gar keinen.
Und wie bereits erwähnt, muss jeder für sich entscheiden und beurteilen, ob er Milch verzehren möchte oder nicht. Wie so oft macht es am Ende auch die verzehrte Menge. Ich selbst trinke Milch nur noch im Kaffee. Seitdem ich meinen Milchkonsum gesenkt habe, ist meine Haut reiner und nicht mehr so anfällig für Unreinheiten und Pickel. 


Es ist oft auch eine Frage des Geschmacks. Alternativen gibt es mittlerweile viele. Auch diese beinhalten großartige Nährstoffe. Von Mandel- über Soja- oder Hanf-Drink ist alles dabei und überall erhältlich. Ab und an tausche ich meine Kaffeemilch mit pflanzlichen Alternativen. Allerdings greife ich meist nach einer Packung wieder zur guten alten Kuhmilch zurück. Komplett überzeugen konnte mich bisher noch nichts. Zumindest für den Kaffee.


Aber ich muss sagen, dass in vielen Nachspeisen oder auch Backrezepten die pflanzlichen Alternativen etwas besser passen. Sie bringen nämlich immer einen gewissen Eigengeschmack mit. Aber auch hier ist es Geschmackssache.


Vor allem dann, wenn oft Shakes mit Obst oder klassische Eiweißdrinks verzehrt werden, sind die pflanzlichen Milchalternativen ideal. So senkt man den Tageskonsum der Kuhmilch und nutzt zusätzlich die guten Inhaltsstoffe der Alternativen.


Die folgenden Milchalternativen habe ich bereits getestet:

VorteileNachteile
Soja-Drink– liefert Eiweiß
– kein Cholesterin
– kann für Kaffee verwendet werden
– für die Umwelt problematisch, wenn aus Regenwaldgebieten
– aufgrund umstrittener Pflanzenhormone für Kleinkinder eher ungeeignet
Mandel-Drink– ideal für Lebensmittelallergiker, da frei von Laktose, Soja und Gluten
fettarm
– reich an Vitaminen und Spurenelementen
– kein Eiweißlieferant für Veganer
– eventuell sehr lange Transportwege
Hafer-Drink– ohne Laktose, Milcheiweiß und Soja
– nachhaltige Milchalternative
– enthält Gluten
– getreidiger Nachgeschmack in Kaffee kann eventuell stören
Reis-Drink– ideal für Allergiker
– geschmacksneutral
– schneller Energielieferant
– Hoher Fett- und Kaloriengehalt
– kann für Veganer nicht als zusätzlicher Eiweißlieferant genutzt werden
Hanf-Drink– auch bei Glutenunverträglichkeit geeignet
– enthält mehr Kalzium als viele andere Milchersatzprodukte
– wenige Kohlenhydrate
– geschmacklich ähnlich zu Kuhmilch mit leichtem Nussaroma
– noch nicht so weit verbreitet
– teuer

Bisher ist der Hanf-Drink mein Favorit, wenn es um den Milchersatz im Kaffee geht.

 
Welche Alternativen habt Ihr bisher ausprobiert und für welchen Einsatz? Bin gespannt und freue mich auf weitere Alternativen, die ich bisher noch nicht getestet habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.