Mit Traumreisen zu einem “Glücksort” finden

Im Grunde ist Entspannung ein Ausgleich. Einer, der es uns ermöglicht im Alltag in Balance zu sein. Entspannung ist unser Ausgleich zu Stress. Stress ist dabei alles andere als negativ anzusehen. Jeder braucht eine gewisse Art und Menge an Stress, damit der Tag “zum Laufen” kommt. Geht dieser Stress über ein gesundes Maß hinaus, sollte definitiv eine Balance geschaffen werden, um vorbeugend zu handeln. Gegen Probleme wie Verspannungen und Unmut, schlechte Laune oder gar Burnout!

Ich persönlich tue mich auch schwer mit dem Thema Entspannung. Nicht etwa damit die Methoden umzusetzen, sondern damit sie auch anzuwenden. Für mich ist der innere Schweinehund keiner, der mich vom Sport und der Bewegung abhält, sondern von den ruhigeren Einheiten, die ich mir viel öfter gönnen sollte.

Eine Methode, die ich ab und an anwende und für gut befinde, sind Traumreisen. Ich liebe einfach Geschichten und ich bin ein sehr visueller Typ. Ich sehe Bilder. Also gefühlt ständig und immer. Man könnte sagen, ich denke in Bildern und manchmal spreche ich dann auch so. Das kann den ein oder anderen verwirren, denn mein Gegenüber kann meine Kopf-Bilder ja nicht sehen. Aber ich schweife ab…

Traumreisen sollen die Fantasie anregen und dich vom Alltag wegtreiben. Sie sollen dich in eine ganz andere Welt bringen, die du selbst erschaffen und gestalten darfst. Ganz für dich alleine, ganz ruhig und ganz weit weg von ToDos, Familienstress und anderen Problemen des Lebens.

Sicherlich ist diese Methode nicht für jeden geeignet. Man muss sich darauf einlassen können. Aber in der Regel kommt jeder, der es zumindest versucht, etwas “runter”. 

Wenn ich Traumreisen anleite (in Rückenschul- oder Entspannungskursen z.B.), dann kombiniere ich sie immer damit, dass die Teilnehmer zu Beginn etwas machen müssen. Also z.B. das Gesicht zu entspannen, spüren, wo der Körper am Boden aufliegt und welche Bereiche eher schweben, etc.

Das hilft vor allem denjenigen, die dem Ganzen eher skeptisch gegenüberstehen.

Wie wäre es, wenn du es jetzt einfach einmal ausprobierst? Dazu habe ich eine Traumreise geschrieben, die dich über die Ostsee bis zu mir nach Finnland bringt. Eine Traumreise nach Helsinki.

Alles was du dazu brauchst, ist ein Platz auf dem Boden, vielleicht eine Decke oder Matte und wenn du magst ein Kissen. 

Du kannst jederzeit deine Position ändern. Nur zu Beginn ist es von Vorteil, die Rückenlage einzunehmen.

Wenn du bisher noch nicht in Helsinki warst, dann schaue dir doch vorher noch die Webcam des Hafen an. Damit steigt die Vorfreude und die Bilder werde echter und schöner.

Lege dich auf deinen Rücken. Wenn du magst, dunkle den Raum etwas ab und schließe die Tür, damit du nicht gestört wirst.

Dann wollen wir mal.

Mach dich bereit für die Reise gen Norden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.